Aktuelles

Weitere Bilder in der Galerie

Sie suchen ein persönliches Geschenk? Bei uns bekommen Sie dieses, die Uhr mit seinem oder Ihrem Auto !

 

 

Anfragen unter Kontakt!

Einzigartige Location!

Heiraten in der 2.höchsten Location von Österreich oder sich zum gemeinsamen Brunch treffen.

Jörg Schuhej gewinnt mit 8 Bestzeiten ADAC WERRA MEISSNER RALLYE 2017

Mit einem Starterfeld von nur 33 Fahrzeugen und 24 Retro Fahrzeugen startete am vergangenen  Wochenende die Werra Meissner Rallye! Jörg Schuhej/ als Lokalmatador und Vorjahressieger wurden auch in diesem Jahr der Rolle als Favorit gerecht.

Mit 8 WP-Bestzeiten setzten Schuhej/Timmer auf dem neuen Evo ein Ausrufezeichen. Bis zu Ihrem Ausfall lagen das Team Keil/Hosse mit Ihrem Citrön DS3R3T auf einem hervorragenden 2.Platz.

Am Ende waren es nicht weniger als 4 EVO`s welche die vorderen Plätze unter sich ausmachten.

Als bestes nicht all rad getriebenes Fahrzeug belegten Heilborn/Melde mit Ihrem BMW M3 E36 einen hervorragenden 5 Platz im Gesamt.

Alles in allem war die Rallye wieder eine sehr schöne Veranstaltung welche auch jede Menge Zuschauer an die Wertungsprüfungen lockte wünschenswert wäre ein größeres Starterfeld um den Aufwand und die Organisation einer solchen Veranstaltung auch zu belohnen.

Motorsport-im-Bild wünscht weiterhin viel Erfolg und freut sich auf nächstes Jahr!

 

ADAC Hessen Rallye Vogelsberg                       15.-16. April 2016

ADAC Hessen Rallye Vogelsberg 15.-16. April 2016
2. Wertungslauf zum ADAC Rallye Masters 2016
2. Wertungslauf zur Deutschen Rallye Meisterschaft 2016
Christian Riedemann siegt im Vogelsberg!
Erster Sieg bei dritter Rallye im Peugeot 208 T16 R5
Nach dem Umstieg zu Saisonbeginn auf den neuen Peugeot 208 T16 R5 feierte Christian Riedemann (Sulingen) im Rahmen der ADAC Hessen Rallye Vogelsberg, seinen ersten Sieg bei einem Lauf zur Deutschen Rallye Meisterschaft. „Die Streckenverhältnisse waren echt anspruchsvoll, aber ich habe mich jetzt auf das neue Einsatzgerät eingeschossen.“ Mit seiner Co- Pilotin Lara Vanneste (Luxemburg) auf dem heißen Sitz verwies er den Youngster Dominik Dinkel,
der im Skoda Fabia S2000 unterwegs war, auf den zweiten Platz. Nach 1:21:29,1 Stunden für die rund 125 Wertungsprüfungskilometer betrug der Vorsprung auf das Team Dominik Dinkel (Rossach)/Christina Kohl (Tiefenbach) 57,5 Sekunden. Der 23jährige feierte nach dem dritten Platz zum Saisonauftakt damit den größten Erfolg seiner Karriere. „Ich bin happy, wieder auf dem Podium zu stehen. Bei der Reifenwahl haben wir heute morgen verwachst und es war unheimlich
schwierig auf den nassen Passagen“.
Einen gelungenen Einstand in der DRM feierte René Mandel (Sommerkahl). Der Autocross Europameister des Jahres 2014 ging erstmals mit Co-Dennis Zenz (Klausen) an den Start und feierte als Gesamtdritter im Ford Fiesta R5 einen Achtungserfolg! „Diese Platzierung hätte ich vor der Rallye nicht für möglich gehalten. Ich habe hier aber sicher noch eine Lernkurve vor mir“.
Auf der letzten Prüfung konnte er sogar noch eine Bestzeit für sich verbuchen!

Youngster ist schnellster Hesse!
Nachdem er schon im letzten Jahr schnellster Lokalmatador war, konnte Nico Leschhorn (Hungen) auch in diesem Jahr dies wiederholen. Mit Josefine Corinn Beinke (Bünde) auf dem heißen Sitz im Peugeot 207 S2000 wurde der Junior aus dem Hause ROMO-Motorsport als Neunter gewertet.
Weitere lokale Größen wie Jörg Schuhej, Carsten Alexy oder der Schlitzer Michael Rausch mussten ihre Fahrzeuge vorzeitig abstellen.

Endstand nach 12 Wertungsprüfungen
1. Riedemann/Vanneste Peugeot 208 T16 R5 1:21:29,1 Std.
2. Dinkel/Kohl Skoda Fabia S2000 1:22:26,6 Std.
3. Mandel/Zenz Ford Fiesta R5 1:23:16,1 Std.
4. Gassner sen./Thannhäuser Mitsubishi Evo VIII 1:23:28,4 Std.
5. Färber/Freiberger Mitsubishi Lancer Evo VIII 1:24:17,8 Std.

Das Team Jörg Schuhej / Steffen Reith drittplazierte der Vogelsbergrallye 2011, starten wieder mit Ihrem EVO VII auf der Jagd nach einem Platz unter den besten 10.

Nach oben ist alles offen und die Freude der Fans und Freunde wäre natürlich groß, würde ein Team aus dem Vogelsberg um einen Podiumsplatz mitfahren. Sind Jörg und Steffen erst einmal in Fahrt und das Material hält sind Sie für eine Überraschung immer gut.

Gerade weil man sich hier sehr gut auskennt und vor meist heimischen Publikum fährt sind die Erwartung der beiden und der Fan`s sehr hoch.

Mit einem Sieg bei der Werra Meißner Rally Anfang März konnte man sich schon über das Potenzial, Schnelligkeit und Zuverlässigkeit des nun einmal in die Tage gekommen und doch konkurrenzfähigen EVO VII überzeugen.

Ebenfall`s  am Start ist das Team Michael Rausch / Meike Maulitz  auf Ihrem gelben  Ascona B. Beim Anblick des Fahrzeug fühlt man sich zurückversetzt in die 80`er Jahre und ist nicht schlecht überrascht wenn man dann hört das Michael mit diesem Fahrzeug sich meist unter den ersten 20 behauptet. Immerhin war es solch ein Fahrzeug auf dem Walter Röhrl 1982 Weltmeister wurde.

Die Team`s Schuhej/Reith und Rausch/Maulitz sind Ergo ein absolutes Muss für die Rallye Vogelsberg. Weitere private Team´s aus dem Raum Gießen haben ebenfalls für den Start gemeldet.

Motorsport-im-Bild wünscht allen Team`s eine Erfolgreiche und Unfallfreie Rallye in dem die Gesundheit und der Spaßfaktor an erster Stelle stehen sollte!

Allen Zuschauern wird geraten sich an die Beschilderungen und Anweisungen der Streckenposten zu halten, denn nur dann können solche Veranstaltungen weiteren Bestand haben.

Dankeschön und Gruß

Motorsport-im-Bild

Hallo liebe Motorsportfans,

die Veranstaltung „ Hessiches Bergland „ ist vorüber und man kann sagen eine tolle Veranstaltung. Ein kleines aber feines Starterfeld lies keine Wünsche offen. Am Freitagabend trat man zu den ersten Positionskämpfen um den Startplatz für Samstag auf der WP/Elfershausen direkt neben dem Rallyzentrum an. Bei trockenen aber kalten Bedingungen, gingen als erstes die Vorausfahrzeuge auf die Strecke. Hier konnte man den ehemaligen Deutschen Rallyemeister Reinhard Hainbach auf ganz neuem Terra bewundern, er lenkte den Salzburg Käfer von Jürgen Stehr genau so quer und perfekt über die Strecke wie einst seinen Ford und heute noch seinen Opel Comodore. Eine wahre Augenweide für alle Fan`s. kurz hinter Reinhard folgte Jürgen Stehr auf seinem vor Kraft strotzendem Mercedes SL, schon von weitem war der Benz zu hören. Auch Jürgen begeisterte wieder mit seinem spektakulären Fahrstil und der unbändigen Power seines Mercedes. Kaum war die Strecke frei gingen die ersten Zeitenjäger auf die Strecke, bedingt durch das trockene Wetter musste so manch einer einen Blindflug über die kurze verstaubte Schotterpasage hinnehmen, um eine Chancengleichheit zu gewähren wurde die WP 2 mit einem größeren Zeitabstand gestartet. Das Starterfeld mit 30 Fahrzeugen bot sich erbitterte Kämpfe um die Bestzeit. Allen voran Rainer Noller im Porsche dicht gefolgt von Jörg Schuhej , Stefan Göttig, Patrick Eder, Lars Garten und Axel Nörenberg. Noch am gleichen Abend in Top Position und voll motiviert, mussten Schuhej/Reith Ihr Fahrzeug mit techn. Defekt abstellen.

So reduzierte sich auch das Starterfeld am folgenden Tag, bedingt durch einsetzenden Schneefall und Regen hatten die Zweirad- Getriebenen Fahrzeuge wenig Chancen auf die vorderen Plätze. Hier boten sich Göttig und Eder ein Duell der besonderen Art und am Schluss hatte Göttig die Nase vorne.

Gratulation und Gratulation an alle anderen Teams!

Leider musste ich meine erste Veranstaltung wegen einem technischen Defekt an meiner Kamera frühzeitig beenden und konnte die anderen WP`s und Teilnehmer nicht mehr fotographieren.

Im nächsten Jahr bin ich wieder dabei! Dankeschön an die Veranstalter dieser tollen Rallye!

Erster Audi Sieg seit 1986 bei der RKA!

Nach einer frühen Zeitstrafe von 80 Sekunden und dem Ausfall nach der WP 6 ist der Traum vom 10 Gesamtsieg bei der RKA für Berlandy / Schaaf leider geplatzt. Die mit einem erstklassigen Starterfeld besetzte RKA lockte bei kalten Temperaturen und strahlender Sonne wieder hunderte begeisterter Rallyefans an die Strecke. Anton Werner und Gabriele Fischer setzten von Anfang an alles auf eine Karte mit insgesamt 10 WP Bestzeiten unterstrichen Sie mit dem ersten Audi Sieg seit 1986 das Ihr Quattro für diese 37 RKA bestens gerüstet war. Christoph Schleimer und Co. Michael Wenzel auf Ihrem Vauxhall Astra GTE lieferten sich bis zu Ihrem Ausfall auf WP 5 (durch Unfall) einen erbitterten Kampf mit Anton Werner um die Spitzenposition. Beendete man den Freitagabend noch Zeitgleich auf Platz eins, so wechselte man sich am Samstag auf der Führungsposition bis zum Ausfall ständig ab. Mit 3 WP Bestzeiten hatten Schleimer /Wenzel durchaus Siegesambitionen. Trotz der Ausfälle steckte Anton Werner auf seinem PS - starken Audi Quattro nicht zurück, mehrmals zeigte er den technisch und PS stärkeren Konkurrenten aus dem Gold-Cup das Heck. Hätte es eine gemeinsame Wertung gegeben hätte er auch dies gewonnen.

Dominik an der Heiden, Gesamtsieger aus den Jahren 1997 und 1999 nutzte die gunst der Stunde und beendete die RKA auf einem sensationellen 2. Platz. Dieser Erfolg war im von Herzen gegönnt, da er in den letzten Jahren oft vom Pech verfolgt wurde. Einen hervorragenden dritten Platz genau wie im vergangenen Jahr belegte das Team Rainer Herrman / Gabriel Hüweler auf Ihrem Opel Ascona 400.

Alles in allem war die 37 RKA rundum wieder eine tolle Veranstaltung für Fahrer, Zuschauer und Fotographen.

Wir das Team von Motorsport-im-Bild freuen uns schon auf das nächste Jahr und wünschen allen Teams, Veranstaltern und Besuchern unserer Seite Gesundheit eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Ergebnis RKA 2014

Gestartet: 62; Gewertet: 44; Nicht gewertet: 18

1.Anton Werner/Gabriele Fischer, Audi Quattro, 1:20.24,8 Stunden
2.Dominik an der Heiden/Gerd Ottenburger, Porsche 911 RSR, + 2.34,6 Minuten
3.Rainer Herrmann/Gabriel Hüweler, Opel Ascona 400, + 2.37,8 Min.
4.Yann Munhowen/Alain Pier, BMW 323i, + 2.58,3 Min.
5.Gotthard Tischner/Martin De Jong, BMW M3, + 3.06,9 Min.
6.Arwed Hafner/Gabrijela Sekesan, BMW 2002, + 4.41,3 Min.
7.Stefan Oberdörster/Olaf Heupel, Porsche 911 SC, + 4.46,0 Min.
8.Heinz-Robert Jansen/Martin Jansen, Opel Ascona, + 5.36,7 Min.
9.Niki Schelle/Tanja Neidhöfer, Opel Kadett GSi, + 6.04,1 Min.
10.Carsten Meurer/Ulrich Selhorst, Ford Escort RS2000, + 6.10,8 Min.

WP-Bestzeiten

#14 Werner: 10
#10 Schleimer: 3
#7 an der Heiden: 1

Jürgen Stehr löst sein Versprechen ein!

Nach einem Jahr Pause, wird das Stehrodrom reanimiert! Mit einem Starterfeld von 70 Fahrzeugen bei einer „ Just for Fun Veranstaltung“ möchte Jürgen Stehr wieder einmal beweisen das Motorsport auch ohne Zutun großer Institutionen ( ADAC-DMSB usw. ) möglich ist.

Der Name Jürgen Stehr steht für Motorsport hautnah, dieses erreicht er mit seiner Veranstaltung auf eigenem Gelände. Näher und vielfältiger kann man die Rallyeboliden nicht erleben. Ob bei einer Wasserdurchfahrt, einer leichten Sprungkuppe oder im Drift über den Asphalt das lässt keinen kalt. Hier schlägt das Herz jedes einzelnen Rallye-Fans höher.

Durch das Auftreten der Slowly Sideway`s Truppe mit ca.12 Fahrzeuge aus vergangenen Rallyezeiten und einer Driftshow verspricht die Veranstaltung zu einem Knaller im Vogelsberg zu werden. Auch das Starterfeld kann sich sehen lassen vom Audi Quattro, BMW, Ford, Subaru WRX, Mitsubishi EVO und Mirage, Peugot, VW Golf bis hin zum Porsche und einem Subaru Impreza WRC fehlt der Veranstaltung jetzt nur noch Ihr Besuch!

Abgerundet wird die Veranstaltung am Samstag durch eine Rallye-Party im Stehrodrom und einer Verlosung von Uhren und Schmuck aus dem Hause   „Uhren und Schmuck Landsberger in Schotten

 

EIFEL-FESTIVAL

24.Juli bis 26.Juli 2014

 

Wie schon in den vergangen vier Jahren hatte sich bei diesem einzigartigen Festival der Rallyeboliden wieder ein hochkarätiges Starterfeld angemeldet. Vom Audi Sport Quattro bis zum Trabant RS800 konnte man alles bewundern was das Herz eines jeden Rallye-Fan höher schlagen lässt. Abgerundet wurde diese Fahrzeugelite durch die Präsens des Schirmherren der Veranstaltung" Walter Röhrl" seinem Aufruf folgten wieder namhafte Fahrer aus vergangen Zeiten. Welt-Europa und Deutsche-Meister zeigten auf den Wertungsprüfungen welches Potential noch immer in Ihnen steckt. Besonderes Lob muss man den vielen Privatiers aussprechen welche mit einzigartigen Fahrzeugen angereist waren, diese wurden teilweise über viele Jahre mit ganz viel Herzblut aufgebaut. Auch hier war es ein Erlebnis zu sehen wie manch einer sein Garagengold im Drift über die Strecke pilotierte.

Eine einzigartige und gelungene für den Fan hautnahe Veranstaltung!

Wir wünschen dem Veranstalter dass dieses so weiter geht.

Aktuelle Bilder unter Galerie

Motorsport-im-Bild

Trotz unbeständigem Wetter folgten mehrere Tausend Besucher dem Aufruf „ Rallyesprint.eu“ in Storndorf. Was hier geboten wurde konnte sich von allen Seiten sehen lassen. Jürgen Stehr zeigte wieder einmal mit einem gelungenen Konzept und den dahinter stehenden Engagement vieler beteiligter wie eine solche Veranstaltung Erfolgreich durchgeführt werden kann. Ein Starterfeld von 68 Fahrzeugen und ein Showprogramm, machte die Veranstaltung zu einem einzigartigen Event im Vogelsberg. Von den Teilnehmern und Zuschauern dieser Veranstaltung konnte man nur lobenswertes hören,                                                                                                                                                   „ Super Veranstaltung“                                                                                                                                    „tollesEvent“                                                                                                                                                          „MegaRallyeparty“                                                                                                                                                   nur einige Wortfetzen die man am Samstag immer wieder zu hören bekam. Auf 10 Wertungsprüfungen darunter 2 Rundkursen konnten die Akteure Ihr können unter Beweis stellen. Ohne jeglichen Zeitdruck wurden die Fahrzeuge am Limit und im Drift über die nahezu 70 WP-Kilometer gejagt. Im Stehrodrom konnten die vielen Zuschauer, die Vielfältigkeit des Rallyesports hautnah erleben vom spektakulären Drift bis hin zu einer einzigartigen Wasserdurchfahrt kamen diese voll auf Ihre Kosten. Auch außerhalb des Stehrodroms säumten viele Zuschauer die Strecke und bewunderten die Rallyeboliden in Aktion. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch die Teilnahme von Ronald Leschhorn im „ Peugeot 207 S 2000“ Nico Leschhorn im „Peugeot 208 R 2“ sowie Olaf und Alexandra Dobberkau im „Porsche GT 3“ plus „Subaru Impreza WRC“. Unter den 68 Akteuren waren auch 13 Teams der Slowly Sideways am Start. Andreas Kramer auf „Opel Comodore“ erhielt über ein Zuschauervoting per SMS die meisten Stimmen für den spektakulärsten Drift und die zweite Position mit dem besten Klang. Noch anzumerken ist das auch ein komplettes Damenteam sich unter den Startern befand. Bis auf einige Blechschäden und Ausfälle wegen technischen Defekten war es eine gelungene Veranstaltung aus jeder Hinsicht.

In den kurzen Pausen sorgte „Oliver Harsch/Driftshow, Marcel Baldauf/ Crosskart und der MSC Angenrod/Renn-Quads“ für ein spektakuläres Showprogramm. Hier ist anzumerken das der jüngste Teilnehmer auf einem Renn-Quad gerade einmal 7 Jahre alt war und unter dem Jubel und Applaus der Zuschauer gefeiert wurde.

Am Abend gab es noch ein gemütliches beisammen sein, mit der Übergabe der Preise und der Ziehung der Gewinner des Gewinnspieles.

Danke an die Firma „ Uhren & Schmuck Landsberger“ aus Schotten, welche Preise im Wert von 1000,- € zur Verfügung stellte.

 

241 Bilder stehen online! Bei Bilderwünschen über Kontakt schreiben mit Angabe der Startnummer, dann melde ich mich!